Planet Ebertplatz V

Thema der fünften Ausgabe sind „Dritte Orte“


Beitragsbild: studio polylog
24. 07. 2019
19:00 - 21:00
In dieser Ausgabe der diskursiven Reihe „Planet Ebertplatz“ geht es um das Thema „Dritte Orte“. Am Mittwoch, den 24.07. von 19-21 Uhr treffen wir uns an der leichten Schräge zur Ebertplatzpassage, um ausgiebig darüber zu reden.
Zu Gast werden Aat Vos und Adria Daraban sein.

Dritte Orte sind neben dem eigenen Zuhause (erster Ort) und dem Arbeits- oder Ausbildungsplatz (zweiter Ort) ein weitere Hauptaufenthaltsort. Den Begriff prägt der amerikanische Soziologe Ray Oldenburg und meint damit u.a. einen neutralen leicht zugänglichen Ort, an dem man kommen und gehen kann. Niemand spielt Gastgeber. Er ist von hoher Aufenthaltsqualität, den man oft und regelmäßig aufsucht. Heute bezeichnen sich Kaffeehausketten aber auch öffentliche Institutionen wie Bibliotheken als Dritte Orte.

Welche Qualitäten haben solche Orte? Ist dies eine neue Erfindung oder ist der öffentliche Raum nicht schon immer ein solcher Ort gewesen? Steht der öffentliche Raum in Konkurrenz zu diesen Orten, die oft Innenräume sind und Möglichkeiten bieten, die kein Außenraum hat? Kann der Ebertplatz als Hybrid von Platz und Bauwerk ein solcher Ort sein?

Aat Vos ist Architekt und hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Konzepten für Öffentliche Bauten. Für Projekte in diesem Bereich ist er mehrfach ausgezeichnet worden. Neben diesen Projekten arbeitet er auch als Creative Guide für die Erneuerung von öffentlichen Räumen in ganz Europa. Er ist Autor des Buches »3RD 4ALL – How To Create A Relevant Public Space«.

Adria Daraban studierte Architektur an der RWTH Aachen und arbeitet als Architektin und Publizistin, ist Mitherausgeberin der online Zeitschrift archimaera und hat unter anderem für die Architekturzeitschrift Archithese geschrieben. Seit 2011 ist sie tätig in der Forschung und Lehre unter anderem als Vertretungsprofessorin für Geschichte und Theorie der Stadt und der Architektur an der Architekturfakultät der Hochschule München, als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie der RWTH Aachen und als Lehrbeauftragte für Architekturtheorie an der Universität Kassel.

Bisherige Veranstaltungen:

Hier findest Du das ganze Programm als PDF.

Künstlerische und kuratorische Leitung:


Aysin Ipekci, STUDYO ARCHITECTs

In ihrer Tätigkeit als Architektin und Kuratorin widmet sich Aysin Ipekci mit ihrem Büro Studyo Architects dem Öffentlichen Raum und arbeitet interdisziplinär und im internationalen Kontext. Sie ist regelmäßig eingebunden in der Lehre, Jurymitglied in der Sparte Architektur für den »Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler« sowie Vorstand im BDA Köln.

Thomas Knüvener, KNÜVENER ARCHITEKTURLANDSCHAFT

Thomas Knüvener ist Architekt und Landschaftsarchitekt. Er leitet Knüvener Architekturlandschaft und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Architektur und Freiraum, Stadt und Landschaft, Innen und Außen. Er ist außerdem tätig als Adjunct Professor an der Texas A&M University, ist Beirat für Stadtgestaltung in Siegen sowie Vorstand im BDA Köln.

Das Programm erfolgt in enger Abstimmung mit den freien und städtischen Akteuren der Zwischennutzung und wird unterstützt von der Stadt Köln.
 Grafik © studio polylog
Beitrag erstellt am: 17. Juli 2019