Isabella Fürnkäs

Ausstellung „Metamorphoses of Control“ im Mouches Volantes


01. 07. 2022 - 23. 07. 2022
15:00 - 20:00

Mouches Volantes präsentiert:

Isabella Fürnkäs

Metamorphoses of Control

Katalog Veröffentlichung: Freitag, den 01.07.2022 ab 19 Uhr

Performance MEDUSA X by Denise Blickhan: Freitag, den 01.07.2022 ab 20 Uhr 

Ausstellung: 02.07.- 23.07.2022, *täglich geöffnet 15-20 Uhr

 

Herzliche Einladung zu der Veröffentlichung des Kataloges zu der Ausstellung Metamorphoses of Control von Isabella Fürnkäs im Osthaus Museum Hagen, kuratiert von Ihsan Alisan. Mit Textbeiträgen von Dr. Tayfun Belgin, Ihsan Alisan, Juliane Duft, Mascha Jacobs, Prof. Dr. Josef Fürnkäs und Jil Blume.

 Mit dem interdisziplinären Ausstellungs- und Performance-Projekt Metamorphoses of Control zeigte Isabella Fürnkäs eine Betrachtung über existenzielle Zustände des menschlichen Seins im digitalen Zeitalter mit epochenübergreifenden Bezügen. Ausgehend von dem Gemälde Floß der Medusa von Théodore Géricault (1818/1819) präsentierte Isabella Fürnkäs eine Rauminstallation mit Performance, Video und Zeichnungen bei der sie die Situation von verlorenen Menschen auf einem Floss in die Gegenwart transportierte und in den Dialog mit den von Henry van de Velde gestalteten Räumen trat.

Die Performance wurde von Marlene Kollender, Steven Sander, Idan Micha Weiss und Cristiana Cott Negoescu aufgeführt.

 

Isabella Fürnkäs (geboren 1988 in Tokio) ist eine deutsch-französische Künstlerin, die mit einer Vielzahl von Medien arbeitet. Ihr Werk besteht zu gleichen Teilen aus Video, Multimedia-Installation, Performance und Zeichnung. In ihrem vielschichtigen Werk beschäftigt sie sich mit Fragen der körperlichen und räumlichen Intimität, dem Einfluss der Digitalisierung auf zwischenmenschliche Beziehungen und dem Wandel sozialer Kommunikationsmuster.

Sie ist Preisträgerin des Förderpreises des Landes NRW und des Stipendiums der Pariser Cité des Arts. Sie hat an zahlreichen Residenzprogrammen teilgenommen, darunter die Bronner Residency Tel Aviv, das Goethe Institut, Dakar und das Reisestipendium des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen. Ihre Arbeiten wurden in der Kunsthalle Wien, im Sprengel Museum, im Museum Abteiberg, auf der 13. Biennale für zeitgenössische Kunst Dakar und im Projektraum der Julia Stoschek Collection in Düsseldorf gezeigt. Ihre Performances waren zuletzt im Salon Acme in Mexico City, im Kölnischen Kunstverein, auf der Manifesta 11, der Akademie der Künste der Welt und im Pogobar KW Institute for Contemporary Art Berlin zu sehen. Fürnkäs ist Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin und Preisträgerin des Berlin Masters Joana Schliemann Residency Programms in 2022.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt Köln

 

 

Beitrag erstellt am: 28. Juni 2022