Fries TV

Offener Videokunst Kanal am Ebertplatz


20. 05. 2021 - 09. 07. 2021
9:00 - 0:00
Unser Ebertplatz und Brunnen e.V. präsentieren:
Fries TV – Offener Videokunst Kanal am Ebertplatz

Eröffnung: 20. Mai 2021 || 18 Uhr
täglich von 9 Uhr bis 24 Uhr
Laufzeit: mindestens bis Anfang Juli

 

Auf das erfolgreiche Literatur-Projekt “TRANSIT – Vorübergehende Literatur am Ebertplatz” folgt ab dem 20. Mai ein neues Projekt: „Fries TV“ zeigt über mehrere Wochen täglich Video- und Animationskunst an dem Betonfries der Ebertplatzpassage. Für das Programm hat eine kleine Arbeitsgruppe von Unser Ebertplatz, gemeinsam mit Licht- und Videokünstlern, vier unterschiedliche künstlerische Positionen ausgewählt, die das Kernprogramm bilden. Daneben wurde bewusst Spielraum für einige Experimente gelassen.
Es lohnt sich, regelmäßig in das „TV-Programm“ zu schauen, das sowohl hier – als auch auf unserer Plakatwand am Ebertplatz – stetig aktualisiert wird.

Meryem Erkus (künstlerische Leitung): „Als die Idee des LED-Frieses diskutiert wurde, war uns schnell klar: Dieses 50 Meter lange Display könnte sich nicht nur für Texte, sondern auch für visuelle Kunst eignen. Dem Kultur-Team am Platz und dem Kölner Kulturamt ist es zu verdanken, dass wir nun eine tolle Auswahl an Positionen mit unterschiedlichsten Interpretationen von bewegtem Bild zeigen können. Während uns Kino- und Museumsbesuche noch verwehrt bleiben und Filmkunst-Festivals nur online stattfinden können, freuen wir uns ganz besonders über die Möglichkeit, Künstler*innen mit speziell dafür zugeschnittenen Screenings im extremen Breitwandformat an Kölns einzigartiger LED-Wand präsentieren zu können.“

TV Programm:

Täglich von 9 Uhr bis 24 Uhr

> >> 20. bis 29. Mai

CATAG – (Uli Sigg & AJ Polonia) || www.catag.cc

  • Beitrag: Atmosphärisch dicht durch die urbane Tristesse ist die Vision zum Projekt am Ebertplatz.
  • Kurzbiographie: Catag ist ein Projekt der Graffiti-Künstlerin AJ Polonia und dem Visual-Artist Uli Sigg. Gemeinsam produzieren sie audiovisuelle Live-Performances, Video-Installationen und urbane Projektionen. Innovative Graffiti werden mit digitalen Techniken gemixt bis zur maximalen Reduktion. 

>>>UPCOMING: 

 Igor Shin Moromisato – Vamos Animation  || www.vamos-animation.de

  • Beitrag „Cachorro Loko“: Ein Stau hält die ganze Stadt auf. Nur die „Cachorros Lokos“, brasilianische Motorradkurriere, können sich an den stehenden Autos vorbei drängeln. Aber nicht jeder Weg führt ans Ziel…“
  • Kurzbiographie: Shin studierte Kunst an der UNESP, Sao Paulo und erhielt 2009 ein ein Austausch-Stipendium in Okinawa, Japan. 2010 zog er nach Deutschland, um seinen Master in Animation an der Kunsthochschule für Medien in Köln zu machen. Seit 2016 arbeitet er als Animationskünstler in VAMOS-Animation. Seine Animationen „Cachorro Loko“ und „o Catador sem Cabeca“ wurden auf  vielen Festival gezeigt und bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen ausgezeichnet.

Jana Kerima Stolzer & Lex Rütten  || www.thisisinternet.de

  • Beitrag “Crowding one again”: Wenn alle Materie genügend Masse und Schwerkraft hat, wird das Universum in sich zusammenfallen. Je mehr wir sein werden, desto eher verschwinden wir. Wir teilen den selben Rhythmus, befinden uns außerhalb von Zeit und Raum. Eine Erzählung auf 56,88 Metern.
  • Kurzbiographie: Lex Rütten und Jana Kerima Stolzer realisieren multimediale bühnenhafte Installationen und Performances, die das technologische Umfeld als prägenden und verändernden Bestandteil der Welt thematisieren, der nicht nur auf das menschliche Wesen, sondern auch auf Flora und Fauna einwirkt. In der Vergangenheit realisierte das Duo Projekte sowohl in Ausstellungskontexten als auch in der freien Theaterszene. Jana Kerima Stolzer studierte an der Kunstakademie Münster sowie an der Folkwang Universität in Essen, Lex Rütten an der Kunstakademie Düsseldorf und in Münster. Seit 2016 arbeiten die beiden als Duo zusammen und waren bis Januar dieses Jahr Fellows an der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund. 

Gossing Sieckmann || http://www.gossing-sieckmann.com/

  • Gossing Sieckmann sind die Kunstfilmerinnen Miriam Gossing und Lina Sieckmann. Ihre experimentellen 16-mm Dokumentarfilme zeigen urbane und private Architekturen und hyperinszenierte Szenerien. In ihren Montagen kombinieren sie dokumentarische Bilder mit fiktionalen und Found-Footage-Elementen. Im Rahmen von Fries TV wird ihre Arbeit erstmalig für den öffentlichen Raum adaptiert und in einer Architektur gezeigt. 

_______

Projektbeteiligte & Organisation

Fries TV – Offener Videokunst Kanal am Ebertplatz wird organisiert von den Akteur:innen der Zwischennutzung UNSER EBERTPLATZ und Brunnen e.V., dem Zusammenschluss der Kunsträume in der Ebertplatzpassage, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Köln. 

  • Künstlerische Leitung: Meryem Erkus (Brunnen e.V., Kunstraum GOLD+BETON)
  • Technische Leitung: Roman Jungblut (Medienkünstler, Unser Ebertplatz)
  • Beratung: Marcel Panne (Lichtkünstler, Lichtfaktor), Nadine Müseler (Fachreferentin für Bildende Kunst und Literatur, Kulturamt/Stadt Köln)
  • Koordination: Helle Habenicht (Unser Ebertplatz)

An der Künstler:innen-Auswahl waren beteiligt: Ihsan Alisan (Mouches Volantes), Agustina Andreoletti (Gemeinde Köln, Brunnen e.V.), Grischa Göddertz (Künstler, Unser Ebertplatz), Gerd Mies & Michael Nowottny (Projektgalerie Labor, Brunnen e.V.), Nadine Müseler (Kulturamt Köln), sowie Meryem Erkus, Roman Jungblut und Marcel Panne. 

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

 

Beitrag erstellt am: 20. Mai 2021